SITE COMMÉMORATIF

PLATTENHAUS POPPENBÜTTEL

Vue extérieure du site commémoratif Poppenbüttel

Le Mémorial Plattenhaus Poppenbüttel

est un mémorial de la Fondation des mémoriaux et lieux didactiques à Hambourg en mémoire des victimes des crimes nazis. Il rappelle l’éradication de la présence juive à Hambourg et la persécution des femmes sous le national-socialisme. L’exposition présente l’histoire du camp extérieur de femmes du camp de concentration de Neuengamme à Sasel ainsi que d’autres camps extérieurs à Hambourg et Wedel.

 

Dernière nouvelle

Le mémorial du camp de concentration de Neuengamme réouvert à partir du 18 mai 2021

Les visiteurs individuels peuvent à nouveau visiter le Mémorial du camp de concentration de Neuengamme à partir du 18 mars 2021.  À partir de juin 2021, vous pourrez utiliser…

En savoir plus

Des objets portent des souvenirs

Cette année, nous ne pouvons malheureusement pas nous retrouver avec de nombreux invités de l’étranger pour la cérémonie commémorative. Comment pouvons-nous cependant commémorer ensemble ? Nous…

En savoir plus

Perspectives actuelles dans le travail mémoriel

Le travail mémoriel en Allemagne évolue dans un champ de tension entre la confrontation avec le national-socialisme et les débats sociopolitiques actuels. Ce phénomène s’accentue les derniers temps,…

En savoir plus

Nous sommes fermés!

Les mémoriaux de la Fondation sont fermées. Pour le programme des manifestations, veuillez consulter le calendrier des évènements. Certaine manifestations aurons lieu en ligne. Nous vous…

En savoir plus

Circulaire de fin d’année 2020/2021

L‘année 2020 a apporté pour nous tous des bouleversements à bien des égards, également pour le Mémorial du camp de concentration de Neuengamme. Au début de l'année, le Mémorial et ses annexes ont été…

En savoir plus

Évènements (en allemand)

  • mercredi 18 août 2021 18:00–20:00

„Wir besitzen nur das was wir auf dem Leibe haben“ - Lebensverhältnisse der jüdischen Überlebenden in Hamburg nach dem Krieg

Nach der Befreiung Hamburgs im Mai 1945 lebten noch etwa 700 bis 800 Juden in der Stadt. Bis Anfang 1946 waren weitere rund 800 Überlebende aus Theresienstadt und anderen Konzentrationslagern hinzugekommen. Die Überlebenden standen nach 12 Jahren der Verfolgung vor dem Nichts. Es fehlte an Wohnraum, ebenso wie an einer ausreichenden Versorgung mit Lebensmitteln und Kleidung.

Wie konnte das „Leben nach dem Überleben“ gelingen? Der Vortrag beleuchtet die Situation der Menschen u.a. anhand von Selbstzeugnissen aus dem Februar 1946.

Die Referentin Anke Hönnig ist Diplom-Archivarin und M.A. in politisch-historischen Studien. Ihre Masterarbeit schrieb sie zu den Lebens- und Wohnverhältnissen der Juden in Hamburg 1946. Sie ist im Staatsarchiv Hamburg tätig.

Die Veranstaltung wird online über Zoom stattfinden. 

Hinweise

  • Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken kurz wenige Tage vor der Veranstaltung an alle, die online teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung bis zum 18. August 2021, 10h.
  • Für die Teilnahme an der online Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.
  • Bitte keine Screenshots und/oder Mitschnitte von der Veranstaltung anfertigen.
  • Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter*innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden: https://zoom.us/docs/de-de/privacy-and-security.html.
  • Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.

  • mercredi 8 septembre 2021 18:00–20:00

Forum Alstertal, Kritenbarg 18

Überstunden an Leben

Seit vielen Jahren lebt Peggy Parnass im Hamburger Stadtteil St. Georg. 1939 kamen sie und ihr Bruder mit einem Kindertransport nach Schweden und überlebten so den Holocaust. Ihre Eltern wurden in Treblinka ermordet. Das filmische Portrait „Überstunden am Leben“ (67 Min., 2018) gibt einen Einblick in Peggy Parnass’ vielfältige Aktivitäten als Gerichtsreporterin, Journalistin, Film- und Theaterschauspielerin, kämpferische Jüdin, die sich in der Frauen- und Schwulenbewegung und zu vielen weiteren Themen engagiert hat.

Peggy Parnass und die Filmmacher Dr. Jürgen Kinter und Gerhard Brockmann werden bei der Filmvorführung und Diskussion anwesend sein. Moderation: Prof. Dr. Detlef Garbe (Stiftung Hamburger Gedenkstätten und Lernorte)

  • mardi 21 septembre 2021 19:00–21:00

Online

„Through the Darkest of Times“ – Widerstand gegen den Nationalsozialismus als Computerspiel

“Through the Darkest of Times” ist ein Computerspiel, in dem Spieler*innen in die Rolle einer zivilen Widerstandskämpferin in Berlin während der Zeit des Nationalsozialismus schlüpfen. So gut es geht,  wird im Spiel versucht, dem Regime Widerstand zu leisten, Verfolgten zu helfen und die Menschen aufzuklären und gleichzeitig der Verfolgung zu entgehen. “Through the Darkest of Times” wurde 2020 beim Deutschen Computerspielpreis als „Bestes Serious Game“ ausgezeichnet und erregte auch international viel Aufmerksamkeit.

Jörg Friedrich, einer der Designer von „Through the Darkest of Times“, wird an diesem Abend das Spiel vorstellen, über die Intentionen und Abwägungen bei der Entwicklung sowie die generelle Bedeutung von Computerspielen für die Erinnerungskultur sprechen.  

Hinweise

  • Die Veranstaltung findet im digitalen Raum statt. Die Zugangsdaten für die Veranstaltung verschicken kurz wenige Tage vor der Veranstaltung an alle, die online teilnehmen möchten, per E-Mail. Wir bitten deshalb um Anmeldung bis zum 21. September 2021, 12h.
  • Für die Teilnahme an der online Veranstaltung wird ein Computer, Tablet oder Smartphone mit Internetanschluss und Lautsprecher benötigt. Fragen können über die Chat-Funktion eingebracht werden und sind herzlich willkommen.
  • Bitte keine Screenshots und/oder Mitschnitte von der Veranstaltung anfertigen.
  • Für die Verwendung der Software Zoom übernehmen die Veranstalter*innen keine Haftung. Die geltenden Datenschutzrichtlinien von Zoom können hier eingesehen werden: https://zoom.us/docs/de-de/privacy-and-security.html.
  • Die Veranstalter*innen behalten sich vor, Personen mit rassistischen oder anderweitig menschenverachtenden oder diskriminierenden Äußerungen von der Veranstaltung auszuschließen.

Dans l'exhibition

De septembre 1944 à mai 1945

est implanté dans le quartier Sasel de Hambourg un détachement extérieur du camp de concentration de Neuengamme. Environ 500 femmes, persécutées politiques et sinti mais en majorité juives provenant du ghetto de Lodz, transportées à Sasel via le camp de concentration d‘Auschwitz, sont affectées à des travaux de déblaiement dans le centre-ville de Hambourg ainsi qu’à la construction d’un baraquement dans le quartier Poppenbüttel. Les détenues affaiblies et affamées doivent accomplir des travaux exténuants. Un grand nombre d’entre elles meurent de sévices, d’épuisement ou de maladie. 

Le Site commémoratif Plattenhaus Poppenbüttel

Le Site commémoratif Plattenhaus Poppenbüttel

rappelle l’éradication de la présence juive à Hambourg et la persécution des femmes sous le national-socialisme. Il documente le détachement extérieur de femmes du camp de concentration de Neuengamme à Sasel, ainsi que sept autres camps extérieurs à Hambourg et Wedel. Des biographies de déportées sont au centre de l’exposition. D’autres thèmes sont la période après guerre et l’attitude envers les lieux de persécution. 

L’exposition est installée dans le dernier abri préfabriqué (Plattenhaus) de l’ancien baraquement de Poppenbüttel, que les femmes du camp extérieur de Sasel ont dû construire. Une partie du bâtiment abrite l’exposition, dans une autre partie est ouvert à la visite un de ces logements de fortune datant de 1944. Depuis 1989, une sculpture en bois ornant l’entrée du site et représentant un arbre de paix symbolise le sort des concentrationnaires et les atrocités de la Seconde Guerre mondiale.

Kritenbarg 8
22391 Hamburg 

Heures d’ouverture :
Dimanches de 10 h à 17 h et sur rendez-vous pour une visite guidée. 

Entrée gratuite. 

Réservation d’un accompagnement de groupe :
Museumsdienst Hamburg Telefon: +49 40 4281310